Von einem ganz besonderen Springbrunnen und einem glücklichen 2024

Dez 31, 2023 | 0 Kommentare

Neues Jahr, neues Glück!!! Und mit Glück meine ich gar nicht das Glück, das wir haben, sondern das Glück, das wir empfinden. So etwas wie tiefe Zufriedenheit.

Hilfreich für dieses Empfinden von Glück ist es, seine Ansprüche und auch die Ansprüche der anderen immer mal wieder bewusst loszulassen und sich bewusst zu machen, dass es unsere allererste Aufgabe ist, für unser eigenes Wohlbefinden zu sorgen, wie auch immer das aussehen mag: Gutes Essen, Schlaf, Ruhe, Entspannung, Freundschaften, Spaß, Aktivitäten…. Jeder Mensch hat ein Recht darauf und irgendwie sogar die Pflicht, für sich zu sorgen und darauf zu achten, dass das eigene Leuchten nicht erlischt – oder wieder aufflammen kann. Nur so haben wir genügend Kraft, um die Aufgaben, die das Leben an uns stellt, anzugehen und auch für andere da zu sein.

 

Ein Springbrunnen für die Einsicht
Mir hat mal ein sehr weiser Mann beim autogenen Training in einem Moment gesagt, in dem ich völlig ausgelaugt war und mich trotzdem für alles zuständig fühlte: „Sie kennen doch diese Springbrunnen mit den unterschiedlich großen Schalen, bei denen sich erst die oberste Schale füllt. Wenn diese Schale voll ist, schwappt das Wasser in die darunterliegende Schale. Aus dieser zweiten Schale läuft das Wasser dann schließlich über in die größte der drei Schalen. Die oberste ist die „Ich-Schale“. Die mittlere ist die „Du-Schale“. Die unterste ist die „Wir-Schale“. Nur, wenn unsere „Ich-Schale“ mehr als randvoll ist, können wir etwas von unserer Fülle an ein „Du“ abgeben. Und um etwas an die Gemeinschaft, das „Wir“, abgeben zu können, muss auch die „Du-Schale“ voll sein.“ Des weiteren sagte dieser ehrliche Mann zu mir: „Frau Bergmann, mit Verlaub: Ihre „Ich-Schale“ ist furzknotentrocken! Kriegen Sie die erst mal wieder voll?“ Der saß. Und es stimmte.

Seit dieser anschaulichen Visualisierung meines Dilemmas achte ich sehr auf meine „Ich-Schale“. Ich erwarte von mir nicht mehr, Energie zu geben, wenn sie mir gerade selbst fehlt. Denn das geht nach hinten los. Nicht nur für mich, sondern auch für alle, die darauf angewiesen sind, dass ich für sie da bin. Meine Energie zu schützen hat nichts mit Egoismus zu tun, sondern mit meinem Wunsch, die „Wir-Schale“ füllen zu können. Ich möchte meine Kraft und mein Leuchten nicht wieder verlieren, denn im ausgebrannten Zustand nutze ich niemandem.

 

Energie-“Verdunstung“ bei AD(H)S
Menschen mit AD(H)S neigen dazu, sich zu verausgaben, zum einen, weil sie unglaublich gerne nützlich sind und Dank und Anerkennung besonders genießen, zum anderen, weil sie in der Regel nicht akzeptieren wollen oder vielleicht auch einfach nicht wissen, dass das Leben für sie anstrengender ist. Das Wasser in der „Ich-Schale“ von Menschen mit AD(H)S verdunstet quasi schneller, so dass wir ganz besonders darauf achten müssen, dass sie immer gut gefüllt ist.

Gerade Mütter mit AD(H)S oder Mütter von Kindern mit AD(H)S, oder Mütter, auf die erschwerenderweise beides zutrifft, neigen dazu, mehr zu geben, als sie selbst haben. Auf ihnen lasten in der Regel zu viele Aufgaben und Erwartungen – auch eigene. Aber nicht nur Mütter, sondern auch Kinder, Jugendliche und alle Menschen mit AD(H)S können schnell in einen Zustand geraten, in dem nur noch ein jämmerliches Pfützchen Energie in der obersten Schale bleibt. Es lohnt sich daher, die persönliche Messlatte etwas tiefer zu hängen, denn das Burnout-Risiko bei AD(H)S ist um ein Vielfaches erhöht. Deine Messlatte kann man nicht tiefer hängen? Du würdest gerne Abstriche machen, aber in deinem Leben ist das nicht möglich? Dann melde dich gerne und wir begeben uns gemeinsam auf die Suche nach Entlastungsmöglichkeiten für dich.

 

Was ich dir von Herzen wünsche

Mein Wunsch für dich für das in wenigen Stunden beginnende neue Jahr: Mögest du dieses Jahr deine „Ich -Schale“ immer im Blick behalten und möge es dir gelingen, dass sie stets reichlich gefüllt ist. Mögest du Vieles erleben, dass dir Kraft und Energie gibt, und dir selbst immer wieder die Zeit geben aufzutanken, damit du glücklich sein und „aus den Vollen schöpfen“ kannst. Denn nur so können auch deine Lieben und vielleicht noch mehr Menschen von deiner positiven Energie profitieren.

Rutsch gut und glücklich!
Deine Vera

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte dich auch interessieren

Gemeinsam

Gemeinsam

Das Wort "Selbsthilfe" hat ja für viele eine irgendwie abschreckende Wirkung. Vielleicht liegt das an der medialen Darstellung und alten...

mehr lesen
Die Jagd nach dem Dopamin

Die Jagd nach dem Dopamin

Back to the roots Der amerikanische Wissenschaftler Thom Hartmann verglich vor vielen Jahren (2004) in seinem Buch „ADHS als Chance...

mehr lesen
Vom Reden und Zuhören

Vom Reden und Zuhören

Auf meiner gestrigen Autofahrt zurück von einer ADHS-Tagung in Bayern hatte ich viel Zeit über ein Phänomen nachzudenken, das, wie ich...

mehr lesen